„Als Unternehmer mag ich einfache Lösungen, die meine Grundbedürfnisse ohne große Schulungen erfüllen.“

Helmut Harz, Gründer von Überblick

Die Vorgeschichte in Argentinien

Im Jahr 2010 hat unser Gründer Helmut Harz sein erstes Unternehmen clickOn Argentina in Buenos Aires gegründet. Als Group-Buying StartUp und lokaler Wettbewerber zu Groupon erlebte das junge Unternehmen direkt ein rasantes Wachstum und innerhalb eines Jahres beschäftigte clickOn über 100 Mitarbeitende an verschiedenen Standorten.

In dieser Situation waren für Helmut als jungen Geschäftsführer zwei seiner Hauptaufgaben zum einen sicherzustellen, dass auch die Kolleginnen & Kollegen in den verschiedenen Städten „mitgenommen“ werden und den „Spirit des Unternehmens“ leben. Zum anderen gute Prozesse aufzusetzen für die Zusammenarbeit zwischen Außendienst und Zentrale und innerhalb der Zentrale. Das Thema „wie arbeiten Menschen zusammen und wie organisiert man es“ wurde „sein Thema“.

Ein Schlüsselerlebnis in seiner Argentinienzeit war es, als  das Gründerteam das auf Wunsch von Investoren eingeführte Sales-CRM Salesforce auf den Prüfstand stelle. Sie sahen sich dafür den Umsatz pro Vertiebler, sein Gehalt und die Kosten der Salesforce-Lizenz an. Eine Zahl passte vom Verhältnis nicht. Im Gespräch mit einem Vertreter des Softwareanbieters stellte dieser vor, was man doch noch alles für diesen Preis mit der Software machen könnte. „Das ist natürlich technisch klasse. Leider brauchen und wollen wir das aber nicht. Offen gesagt stört es fast“. Damals war die Lösung eine einfache Eigenentwicklung. Aber ein Grundgedanke blieb: „Als Unternehmer mag ich einfache Lösungen, die meine Grundbedürfnisse ohne großen Schulungsaufwand abbilden, zu einem vernünftigen Preis“.

 

Die Entstehung von Überblick

Aus diesen unternehmerischen Erfahrungen in Argentinien ist Überblick entstanden. Wie so oft, wenn man für ein Thema brennt, unterhält man sich gerne darüber. Und eine Frage, die Helmut gerne befreundeten Unternehmern inbesondere außerhalb der StartUp-Welt stellte war: „Wie kommuniziert ihr eigentlich intern?“ In der Regel war die Antwort naja, wir haben da ein Aufgabenbuch, viele Zettel, ein schwarzes Brett, ein paar Kollegen haben eine eMail-Adresse, es gibt WhatsApp-Gruppen und unser Wissen ist gesammelt im Ordner im Schrank.

Das muss doch besser gehen. Im ersten Schritt hat das sich formierende Überblick-Team überlegt, wer ist unsere Zielgruppe. Generell Unternehmen in denen nur ein Teil der Kollegen einen PC-Arbeitsplatz hat und in dem man eigentlich nie alle Kollegen gemeinsam in einem Raum hat. Dabei wurde von allen Unternehmen mit dem das Überblick-Team gesprochen hat eine Sache mit auf den Weg gegeben „egal was die Lösung kann“, sie muss so einfach wie möglich bleiben“. Dies hat sich das Team von Überblick zu Herzen genommen und speziell zwei Anwender im Blick gehabt: Eine Unternehmerin und ein etwas weniger technik-begeisterter Hausmeister. Bei dem Gedanken was die Lösung können soll wurden erst einmal zwei Grundziele gegeben: Man muss die Möglichkeit haben Informationen direkt mit verschiedenen Empfängerkreisen zu teilen und insbesondere die Unetrnehmerin braucht einen Überblick darüber, welche Aufgaben noch offen sind, gerade bearbeitet werden, oder schon erledigt sind – so ist auch der Name der Lösung entstanden.

2017 wurde Überblick gegründet, unterstützt von einer Gruppe von Business-Angels um den Hotelier Jan Bolland und den IT-Systemhaus-Unternehmer Martin Hörhammer. Das Team entschied sich als erste Branche die Hotellerie anzusprechen. Eine Branche, die sich durch den hohen Anspruch an die Servicequalität auszeichnet, und in der das Thema Fachkräftemangel in absehbarer Zeit größer werden würde. Seit 2018 ist Überblick bei zahlenden Kunden im Einsatz.

Überblick heute

Überblick ist sich seinem Motto treu geblieben und immernoch freut sich das Team über die spontane Reaktion „das ist ja einfach“. Im kurzen Video ein Einblick in Überblick kann man sich ganz einfach die Grundfunktionen ansehen, als Interessent oder beim Start mit dem Team.  Aufwendige Schulungen braucht man in der Praxis nicht, da die Frage weniger ist „wie geht das“ sondern eher die interne Absprache „was machen wir damit“.

Gleichzeitig hat das Überblick-Team die Funktionen der Lösung erweitert um Themen wie wiederkehrende Aufgaben, Aufgabenvorlagen oder auch einen Chat. Man kann mit Überblick ganz einfach tiefer gehende Themen abbilden wie z.B. die Dokumentation von Hygiene-Kontrollen oder Wartungen & Reparaturen. Das Überblick-Team ist regelmäßig Sparringspartner und hilft Kunden immer neue Anwendungen in Überblick  abzubilden. Aber alles ganz einfach und auf der universellen Grundlogik „jemand soll etwas machen“ / „jemand soll etwas wissen“.

Heute nutzen schon Unternehmen aus über 10 Branchen Überblick erfolgreich und zufrieden, wie man in den  positiven Bewertungen bei OMR-Reviews nachlesen kann. Ganz besonders freuen wir uns, wenn regelmäßig unsere Ansprechparternin beim Kunden schon nach 4 Wochen sagt: „Wir wollen es nicht mehr missen“ oder wenn der Kontakt auf Initiative von einer neuen Mitarbeiterin entstanden ist, die im alten Betrieb mit Überblick gearbeitet hat. Wir unterstützen durchaus unterschiedliche Teams im Alltag. Vom kleinen Team mit 5 Kollegen bis zur Hotelgruppe mit 10 Hotels, jeder mit seinem Fokus und so wie es für das eigene Team passt und Sinn macht. Und gerade in der aktuellen Zeit mit zunehmendem Fachkräftemangel in vielen Branchen ist Überblick eine einfache Möglichkeit die Arbeitgeberattraktivität zu stärken.