Software-as-a-Service (SaaS)

1. Einleitung

1.1. Geschäftspartner
Dieser Vertrag regelt die Beziehungen zwischen dem Unternehmen Bonpland Software GmbH (nachfolgend Betreiber genannt) und dem Kunden (nachfolgend Kunden genannt) des Online- und Mobil-Dienstleistungsangebots Überblick (nachfolgend auch Plattform genannt) inklusive der Personen, die vom Kunden als Nutzer zugelassen wurden (nachfolgend auch Nutzer genannt).

1.2. Anerkennung der AGB
Mit Annahme des Angebots des Betreibers per eMail oder in Schriftform erklärt sich der Kunde mit den AGBs einverstanden.

1.3. Änderungen
Die Betreiber behalten sich vor, diese AGB jederzeit und ohne Nennung von Gründen zu ändern. Änderungen werden 30 Tage vor Inkrafttreten kommuniziert. Durch die Weiterbenutzung der Plattform nach Inkrafttreten der geänderten AGB erklärt sich der Nutzer mit diesen einverstanden.

2. Vertragsabschluss

2.1. Vertragsgegenstand
Der Betreiber erbringt für seine Nutzer Saas-Dienstleistungen über das Medium Internet im Bereich Kommunikations-Software. Gegenstand des Vertrages ist die Überlassung von Software des Betreibers zur Nutzung über das Internet und die Speicherung von Daten des Nutzers (Data-Hosting) – inklusive bis zu einem Datenvolumen von 50GB.

2.2. Pflichten des Kunden
Der Nutzer verpflichtet sich, die Plattform nicht missbräuchlich zu nutzen, insbesondere keine Daten in das System einzubringen, die einen Computer-Virus (infizierte Software) enthalten, sie nicht in einer Art und Weise zu benutzen, welche die Verfügbarkeit der Plattformen für andere Nutzer negativ beeinflusst. Der Nutzer verpflichtet sich, die Betreiber für allfällige Schäden einschliesslich Ansprüchen Dritter sowie Folgekosten jeder Art freizuhalten, falls er gegen die AGB verstösst.

Der Nutzer verpflichtet sich, den unbefugten Zugriff Dritter auf die Software durch geeignete Vorkehrungen zu verhindern. Dazu gehört massgeblich Benutzernamen und Passwort geheim zu halten und Dritten gegenüber nicht zugänglich zu machen. Darüber hat der Nutzer auch seine Mitarbeiter zu informieren. Der Nutzer ist selbst für die
Eingabe und Pflege seiner zur Nutzung des Saas-Dienstes erforderlichen Daten und Informationen verantwortlich.

2.3. Softwareüberlassung
Der Betreiber stellt dem Nutzer für die Abonnementsdauer die Plattform in der jeweiligen aktuellen Version über das Internet entgeltlich zur Nutzung zur Verfügung. Zu diesem Zweck speichert der Betreiber die Software auf einem Server, der über das Internet für den Kunden erreichbar ist. Gewöhnliche Updates oder Upgrades sind im
Abonnement inklusive. Der Betreiber behält sich vor zusätzliche, nicht im Abonnement inbegriffene Module, zu entwickeln und dem Kunden zusätzlich anzubieten.

Der Betreiber überwacht laufend die Funktionstüchtigkeit der Software und beseitigt nach Massgabe der technischen Möglichkeiten unverzüglich sämtliche Softwarefehler, die die Nutzung der Software einschränken oder unmöglich machen.

2.4. Entgelt
Der Nutzer verpflichtet sich, an den Betreiber für die Softwareüberlassung und das Data-Hosting das vereinbarte Entgelt zzgl. MwSt. zu bezahlen. Die Bezahlung erfolgt per Lastschrifteinzug, Kreditkarte oder Überweisung.

2.5. Kündigung
Der SaaS-Vertrag wird für die vereinbarte Dauer abgeschlossen und verlängert sich jeweils um die gleiche Zeit, sofern nicht mit einer Frist von zwei Monaten bei einer Vertragsdauer ab einem Jahr oder von einem Monat bei kürzerer Vertragsdauer vor Ablauf schriftlich oder per eMail gekündigt wird. Die ündigung entspricht der Löschung des Accounts inklusive aller Daten.

Die sofortige Auflösung des Vertrages aus wichtigem Grund bleibt den Parteien unbenommen. Ein wichtiger Grund liegt für den Betreiber insbesondere dann vor, wenn der Kunde / die Nutzer:

  • In Konkurs fällt oder die Konkurseröffnung mangels Masse abgelehnt wurde.
  • Mit Zahlungsverpflichtungen aus diesem Vertragsverhältnis im Ausmass von mindestens einem Monatsentgelten im Verzug ist und er unter Setzung einer Nachfrist und unter Androhung der Vertragsauflösung erfolglos gemahnt wurde.
  • Bei der Nutzung des vertragsgegenständlichen Dienstes schuldhaft Rechtsvorschriften verletzt oder Urheberrechte, gewerbliche Schutzrechte oder in Namensrechte Dritter eingreift.
  • Bei der Nutzung der Plattform zum Zwecke der Förderung krimineller, gesetzeswidriger und ethisch bedenklicher Handlungen.

3. Datenschutz & Datensicherheit

3.1. Persönliche Daten der Nutzer
Die Privatsphäre hat für den Betreiber höchste Priorität. Persönliche Daten des Nutzers werden besonders vorsichtig behandelt. Der Umgang mit den persönlichen Daten der Mitarbeiter des Kunden ist separat in der Vereinbarung über die Auftragsverarbeitung nach Art. 28 DSGVO geregelt.

3.2. Geheimhaltung
Der Betreiber verpflichtet sich, über alle ihm im Rahmen der Vorbereitung, Durchführung und Erfüllung des Vertrages zur Kenntnis gelangten vertraulichen Vorgänge, insbesondere Geschäftsoder Betriebsgeheimnisse des Nutzers, strengstes Stillschweigen zu bewahren und diese weder weiterzugeben noch auf sonstige Art zu verwerten.

3.3. Datenverschlüsselung
Um den Schutz des Nutzers zu gewährleisten, wird sämtliche Kommunikation mit der Plattform über das HTTPS Protokoll verschlüsselt.

3.4. Datensicherheit und Datenbereitstellung
Der Betreiber ist verpflichtet, geeignete Vorkehrungen gegen Datenverlust und zur Verhinderung unbefugten Zugriffs Dritter auf die Daten des Nutzers zu treffen.

Um die alle bei der Nutzung anfallenden Daten des Nutzers zu sichern, erstellt der Betreiber täglich eine Sicherung. Diese Sicherung wird auf anderen Server gespeichert, die mehrfach redundant abgesichert sind. Diese Sicherung bietet eine Sicherung gegen
Systemausfällle.

Der Kunde bleibt in jedem Fall Alleinberechtigter an den Daten und kann daher vom Betreiber jederzeit, insbesondere bei Kündigung des Vertrages, die Herausgabe einzelner oder sämtlicher Daten verlangen, ohne dass ein Zurückbehaltungsrecht des Betreibers besteht. Die Herausgabe der Daten erfolgt durch Übersendung über das Datennetz. Diese Datenbereitstellung und -herausgabe und Verrechnung erfolgt nach Absprache und Aufwand. Der Kunde hat keinen Anspruch darauf, auch die zur Verwendung der Daten geeignete Software zu erhalten.

3.5. Google Analytics
Google Analytics wird dazu genutzt die Aktivitäten der Nutzer in der Web-Version zu verfolgen, auszuwerten und Analysen anbieten zu können.

3.6. Amplitude
Amplitude wird dazu genutzt die Aktivitäten der Nutzer in der Mobile-Version zu verfolgen, auszuwerten und Analysen anbieten zu können.

4. Gewährleistung / Verfügbarkeit

4.1. Gewähr
Der Betreiber leistet für die Funktions- und die Betriebsbereitschaft des SaaS-Dienstes Gewähr.

4.2. Verfügbarkeit
Aus technischen, vom Betreiber nicht beeinflussbaren Gründen, kann es zu Ausfällen der Plattform kommen. Der Betreiber garantiert in diesem Fall alles in seinen Möglichkeiten stehende zu tun, die Verfügbarkeit schnellstmöglich wiederherzustellen. Vorbeugende Massnahmen hat der Betreiber unter 3.4 getroffen.

5. Haftung

5. Haftung
5.1. Unbefugte Kenntniserlangung Der Betreiber lehnt jede Haftung für Schäden ab, die sich aus der Nutzung der Plattform ergeben. Der Betreiber haftet nicht für die unbefugte
Kenntniserlangung von persönlichen Nutzerdaten durch Dritte (z.B. durch einen unbefugten Zugriff von Hackern auf die Datenbank). Der Betreiber kann ebenso nicht dafür haftbar gemacht werden, dass Angaben und Informationen, welche die Nutzer selbst Dritten zugänglich gemacht haben, von diesen missbraucht werden.

5.2. Gespeicherte Inhalte
Der Kunde trägt die alleinige Verantwortung für gespeicherte Inhalte und Dateien, die lizenzpflichtig sind (Beispielsweise Schriften und Bilder).

5.3. Ansprüche Dritter
Der Kunde verpflichtet sich, den Betreiber von allen Ansprüchen Dritter, die auf den von ihm gespeicherten Daten beruhen, freizustellen und dem Betreiber die Kosten zu ersetzen, die diesem wegen möglicher Rechtsverletzungen entstehen.

5.4. Verdacht auf Rechtswidrigkeit
Der Betreiber ist zur sofortigen Sperre des Kontos berechtigt, wenn der begründete Verdacht besteht, dass die gespeicherten Daten rechtswidrig sind und/oder Rechte Dritter verletzen. Ein begründeter Verdacht für eine Rechtswidrigkeit und/oder eine Rechtsverletzung liegt insbesondere dann vor, wenn Gerichte, Behörden und/oder sonstige Dritte den Betreiber davon in Kenntnis setzen. Der Betreiber hat den Kunden von der Entfernung und dem Grund dafür unverzüglich zu verständigen. Die Sperre ist aufzuheben, sobald der Verdacht entkräftet ist.

6. Support und Kundendienst

Der Betreiber wird Anfragen des Kunden per eMail zur Anwendung der vertragsgegenständlichen Software so rasch wie möglich nach Eingang beantworten.

7. Mitteilungen

Sämtliche Mitteilungen sind schriftlich an die angegebenen Adressen zu richten. Die Übersendung via eMail genügt jeweils dem Schriftlichkeitserfordernis. Die Vertragspartner sind verpflichtet, dem anderen Vertragspartner Adressänderungen unverzüglich bekannt zu geben, widrigenfalls Mitteilungen an der zuletzt schriftlich bekannt gegebenen Adresse als rechtswirksam zugegangen gelten.

8. Schlussbestimmungen

8.1. Salvatorische Klausel
Falls eine zuständige Behörde eine oder mehrere Bestimmungen dieser AGB als nichtig oder unwirksam erachten sollte, bleibt die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen dadurch unberührt. Die nichtige bzw. unwirksame Bestimmung wird in diesem Falle durch eine wirtschaftlich möglichst gleichwertige, rechtmässige Bestimmung ersetzt.
Gleiches gilt für etwaige Lücken.

8.2. Gerichtsstand
Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Gerichtsstand ist Berlin.

8.3. Datum
Diese AGB sind gültig ab dem 01.03.2020.